Vor- und Nachteile verschiedener Techniken zur Bereitstellung und Pflege von Standard Operating Procedures

Liste aller Autoren: 
Bauer M, Riech S, Brandes I, Waeschle RM
Zeitschrift: 
Anaesthesist

Hintergrund Die Sicherung von Versorgungsqualität und Patientensicherheit hat bei zunehmendem Kostendruck und Leistungsverdichtung eine besondere Bedeutung im Hochrisiko- und Hochkostenbereich OP. Zur Strukturierung und zur Standardisierung der Versorgungspfade haben sich Standard Operating Procedures (SOP) etabliert und zeigen einen vielfältigen Nutzen bei der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung. Ziel der Arbeit Zum Aufbau einer umfassenden SOP-Sammlung in der Anästhesiologie wurde ein abteilungsinternes Projekt initiiert und im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses durchgeführt. Material und Methoden Im ersten Schritt wurde das Leistungsspektrum der Klinik über PDF-basierte SOP abgebildet. Aufgrund des hohen Ressourcenaufwands bei der Verwaltung und Pflege dieser umfangreichen SOP-Bibliothek sowie Defiziten in der mobilen Verfügbarkeit erfolgte die Weiterentwicklung zu einer App-gestützten SOP-Sammlung (Aesculapp). In der folgenden Entwicklungsstufe, dem SOP Healthcare Information Assistent (SOPHIA), wurde die Aktualisierungsfunktion weiter vereinfacht, eine bislang fehlende Archivierungsfunktion eingeführt und insbesondere die Möglichkeit geschaffen, die SOP-Sammlung anderen Abteilungen über einen Bearbeitungsmodus adaptierbar zur Verfügung zu stellen. Eine Mitarbeiterbefragung zeigte, dass die App-gestützte Bereitstellung von SOP (Aesculapp, SOPHIA) eine höhere Akzeptanz als die PDF-basierte SOP-Entwicklungsstufe aufwies. Schlussfolgerung Das SOP-Management-System SOPHIA kombiniert die Vorteile der Vorversion Aesculapp mit verbesserten Möglichkeiten in der abteilungsinternen Pflege und Verwaltung der SOP sowie der Option einer Export- und Editierfunktion zum einrichtungsübergreifenden SOP-Austausch.

Impactfaktor: 
0.757